"Als ich meine Karriere als Ingenieur begann, lernte ich Ergonomie zu bauen: Bereits in den 1960er Jahren arbeitete ich als Ergonomieberater für das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBF), in den 1970er Jahren arbeitete ich für das Europäische Institut für Ergonomie (EIE), eine Gruppe, die seit langem an der Entwicklung von Ergonomiewerkzeugen arbeitet.

"Das Beste, was ich je hatte, war ein einsitziger ergonomischer Hocker (keine Rückenlehne), den ich in meine Gesäßtasche stecken musste (weil ich keine Tasche hatte), ich konnte mich nicht einmal richtig hinsetzen und setzte mich immer mit dem Bein auf den Sitz und er stützte deinen Rücken nicht", sagte mir der Laden, dass die Rückenlehne helfen könnte, die Ergonomie zu verbessern, aber gleichzeitig hatten sie nichts zu kaufen, was das Problem lösen würde.